FDP: Verwaltung mit zweierlei Maß

Kleinmachnow · Für die Erschließung der Bildungseinrichtungen auf dem Seeberg haben die Entscheidungen der Gemeindevertretung am 22.11.2007 nichts Gutes gebracht, ist die FDP-Fraktionschefin Dr. KORNELIA KIMPFEL überzeugt. Auf der einen Seite errichte die Gemeinde jetzt vor dem Katholischen Kindergarten neben dem Rathaus am Adolf-Grimme-Ring eine zwei Meter hohe Schutzwand, um Ruß und Abgase aus den Auspuffen der Busse zur Internationalen Schule von den Kindern fernzuhalten. Auf der anderen Seite organisiere dieselbe Gemeinde über die Zufahrt von der Karl-Marx-Straße ohne jegliche Rücksicht auf die Kinder der Waldorfschule, des Waldorfkindergartens, der Grundschule auf dem Seeberg und ohne Rücksicht auch auf die Anwohner neue Durchgangsverkehre, die alles bisherige in den Schatten stellten.

KIMPFEL: Verkehrskonzept am Seeberg verlangt Weitsicht, Toleranz und Augenmaß

Kleinmachnow · Die FDP in Kleinmachnow mahnt vor allem Weitsicht bei der Erstellung des Verkehrskonzeptes am Seeberg an. “Dass die Erschließung für Pkw´s, so wie von der Internationalen Schule gefordert, von drei Seiten erfolgen muss”, ist für die Gemeindevertreterin KORNELIA KIMPFEL (FDP) klar. Die Straße “Am Hochwald” und die “Karl-Marx-Straße” sind öffentliche Straßen. Sie sind für jeden PKW frei zugänglich. Allerdings sieht die Gemeindevertreterin für Busse keine andere Möglichkeit, als den Seeberg über den Adolf-Grimme-Ring (West) zu befahren.

FDP bezieht Position zur Nutzung des Seeberges

Kleinmachnow · Bei der letzten Ortsverbandssitzung hat die FDP Kleinmachnow ihre Stellung zur Seebergnutzung deutlich festgeschrieben. Die FDP ist der Meinung, dass die neue Hakeburg im Bebauungsplan nicht nur als Hotel ausgeschrieben werden sollte. Neben der Möglichkeit der Etablierung eines Hotels fordert die FDP ebenfalls die Möglichkeit einer Nutzung als Stiftungs- und Verbandssitz, sowie für Forschung und Lehre im Bebauungsplan festzuschreiben.

Die FDP meint, dass die historische Bebauung und Entwicklung des Geländes aufgearbeitet und auch in einer vorgesehenen neuen Nutzug dokumentiert werden müsse. Daran solle sich der Bebauungsplan unbedingt orientieren.

FDP für maßvolle Erschließung des Seebergs

Kleinmachnow · Die FDP-Kleinmachnow bleibt bei der Ablehnung einer übermäßigen Bebauung auf dem Seeberg. Die Käufer des Grundstücks, die Internationale Schule (BBIS), möchte sich auf einem ca. 18.000 m2 großen Baugebiet dreigeschossige Bauten genehmigen lassen. Laut Bürgermeister Blasig würden die Kaufverhandlungen scheitern, wenn die Gemeinde dies der BBIS nicht zusagen würde.

Platzhalter-Image

KIMPFEL: Und sie bewegt sich doch

Kleinmachnow · „Und sie bewegt sich doch“, so könnte man die Gemeindevertretersitzung vom 19.02.2004 überschreiben. Hauptthema waren die Einrichtung eines Spezialausschusses zur Beratung von Fragen für die Seeberg-Entwicklung und für die dritte Grundschule.

Beim Seeberg geht es um den Ausgleich zwischen dem auf Gewinnmaximierung durch maximale Bebauung gerichteten Interessen des Grundstückseigentümers „Deutsche Telekom“ und dem Erhalt der dortigen beiden Schulen „Internationale Schule“ und „Waldorfschule“. Außerdem ging es um den Erhalt des Landschaftsschutzgebietes und der übrigen Grünflächen im Interesse der Gemeinde und ihrer Bürger.