Amtierender Bürgermeister lädt zum Seeberg ein
KIMPFEL: Vereinbart war Treffen nach der Wahl

Kleinmachnow · Trotz anders lautender Absprache mit den Fraktionsvorsitzenden aller Parteien und Bürgerinitiativen hat der Gemeinde-Kämmerer in seiner Funktion als amtierender Bürgermeister doch noch vor der Bürgermeisterwahl zum Seeberg in sein Büro geladen. Wie schon bei der Runde am 11. März geht es jetzt am Donnerstag erneut um den Kauf des Grundstücks der Waldorfkita und den noch nicht fertig gestellten Bebauungsplan für die Internationale Schule BBIS sowie die Hakeburg mit dem Hotelkomplex und dem Biergarten. Auf den Vorschlag der FDP-Fraktion, diese beiden Komplexe bei der Planaufstellung zu trennen, mochte sich der amtierende Bürgermeister zuletzt nicht einlassen.

FDP: Wettkampfhalle am Schwarzen Weg
“Keine Stellplätze – Keine Halle!”

Kleinmachnow · Schlechte Aussichten meldet die Kleinmachnower FDP-Fraktion für den Bau der neuen Wettkampfsporthalle auf dem ehemaligen Siemensgelände. Das Grundstück, das die Gemeinde für diese kommunale Einrichtung erwerben will, sei absolut zu klein, um darauf die notwendigen Pkw-Stellplätze für tausend Zuschauer unterzubringen, berichtet die FDP-Fraktionsvorsitzende Dr. KORNELIA KIMPFEL. Im Hauptausschuss sei darüber heftig gestritten worden. „Auch wenn der CDU-Fraktionsvorsitzende die Stellplatz-Diskussion als ‚Pipifax’ abtun wollte, habe sich der Bürgermeister nicht beirren lassen,“ ergänzt sie. Schließlich habe der Bürgermeister im Hauptausschuss zu Protokoll gegeben, die nach Stellplatzsatzung erforderlichen Parkplätze müssten anderswo auf dem Gelände angelegt werden.

FDP: Drittes staatliches Gymnasium mit musischem Profil

Kleinmachnow · Die FDP tritt dafür ein, dass das dritte staatliche Gymnasium in der Region Teltow-Stahnsdorf-Kleinmachnow ein musisches Profil erhält. Der Kleinmachnower FDP-Kreistagsabgeordnete Wolfgang Jordan erklärte dazu: “Der beharrlichen Arbeit der FDP-Kreistagsfraktion ist es mitzuverdanken, dass das neue Gymnasium zum Schuljahresbeginn 2009/2010 an den Start geht. Jedes Kind, das den Leistungsanforderungen des Gymnasiums gerecht wird, soll einen Schulplatz bekommen. Inhaltlich entscheidend ist es aber auch, den unterschiedlichen Begabungen und Interessen der angehenden Gymnasiasten gerecht zu werden und das Bildungsangebot nicht nur quantitativ zu erweitern.

GUTHEINS: Kleinmachnow braucht eine zweisprachige Grundschule

Kleinmachnow · „”Nachdem der Errichtungsbeschluss für die dritte öffentliche Grundschule in Kleinmachnow beschlossene Sache ist, muss nun über die fachliche Ausrichtung nachgedacht werden”, so der FDP-Vorsitzende Norbert Gutheins, “nach uns vorliegenden Informationen besuchen mindestens 83 Kleinmachnower Kinder deutsch-englisch-sprachige Grundschulen in Berlin.” Die genauen Zahlen sind allerdings unbekannt, da sich die Anzahl von 83 Kindern lediglich auf zwei von mehreren derartigen Berliner Schulen bezieht. Die Dunkelziffer dürfte weitaus höher liegen, da viele Eltern sich in Berlin anmelden, um ihre Kinder in die Europa-Schulen zu bekommen.

Platzhalter-Image

KIMPFEL: Und sie bewegt sich doch

Kleinmachnow · „Und sie bewegt sich doch“, so könnte man die Gemeindevertretersitzung vom 19.02.2004 überschreiben. Hauptthema waren die Einrichtung eines Spezialausschusses zur Beratung von Fragen für die Seeberg-Entwicklung und für die dritte Grundschule.

Beim Seeberg geht es um den Ausgleich zwischen dem auf Gewinnmaximierung durch maximale Bebauung gerichteten Interessen des Grundstückseigentümers „Deutsche Telekom“ und dem Erhalt der dortigen beiden Schulen „Internationale Schule“ und „Waldorfschule“. Außerdem ging es um den Erhalt des Landschaftsschutzgebietes und der übrigen Grünflächen im Interesse der Gemeinde und ihrer Bürger.