Leserbrief in der KLMZ: Kleinmachnower Wanderung mit Fred Weigert “Schluppen – Kleinmachnows verborgene Wege”

Von den Bienen in die Schluppen- eine stadtplanerische Radtour mit Fred Weigert, Architekt, durch die Schluppenwege in Kleinmachnow.

Mit den Bienen fängt alles an in der grünen Natur- so auch unsere Radwanderung durch die Schluppen Kleinmachnows. An einem Samstagnachmittag im Juli 2008 trafen sich wieder architektonisch und ortsgeschichtlich Interessierte, um mit Fred Weigert auf Einladung des FDP-Ortsverbandes eine spannende Radtour durch das grüne Kleinmachnow zu unternehmen. Der Imker Leja auf der Drift führte uns ein handzahmes Bienenvölkchen vor und warb gewissermaßen als Kleinmachnows „Bienenbotschafter“ für die Imkerei an sich, aber auch für ihre Tolerierung in Wohngebieten, da erst die Bienen Kleinmachnow auch zu einer fruchtbaren Gegend werden ließen. Sehr, fast überanschaulich brachte er dabei mehrere Drohnen dazu, ihre Befruchtungswerkzeuge aus zu packen und ins Leere gehen zu lassen, ein Muss für jeden Biologieunterricht.

Durch Kleinmachnower Honig im Gepäck gestärkt, hat sich für uns das Schluppenwegenetz, ein geheimes Wegesystem gleich einem zweiten Verkehrsadernsystem erschlossen. Schluppen sind die Wege zwischen den Grundstücken, die nur für Fußgänger und Radfahrer zugänglich sind und ein schnelles Hindurchschlüpfen von der einen Straße in die Parallelstraße ermöglichen. Erstaunlich die alten, aufgelassenen Schluppen, die z.T. wiederbelebt wurden, wie die am Rodelberg. Besonders markant und häufig frequentiert ist die Verbindung von der Langen Reihe zum Rathausmarkt, sogar gepflastert; andere bilden schieren Urwald, manche geradezu Alleen im Miniformat oder sind gesäumt von gepflegtesten Hecken, jede nach ihrer Facon. Eine weitere noch zu öffnende alte Schluppe ist die von der Straße am Seeberg zu der Siedlung am Hochwald, die den Kindern der 3. Grundschule ihren Schulweg auf den Seeberg erleichtern und verkürzen soll. Es war eine Radtour, die selbst Ur-Kleinmachnower und Heimatvereinsmitglieder in Erstaunen versetzte. Ein großer Dank geht an Fred Weigert, der ein weiteres Mal einen Samstagnachmittag dem besseren, vertieften Verständnis „unseres“ Kleinmachnows und einen Teil des Inhaltes seiner Geldbörse für die krönende Eiseinladung bei Dr. Cool geopfert hat.

Hilke Masche
Kleinmachnow

(Für Interessierte: Die nächste Wanderung mit Fred Weigert führt durch die Zehlendorfer Villenkolonie am 6. September 2008, Details sind über ihn oder den FDP-Ortsverband zu erfahren- es gibt dort aber keine Eisdiele!)