„IM Gerds“ Kampf gegen die Wahrheit
Nitzsche versucht, FDP-Bürgermeisterkandidaten juristisch unter Druck zu setzen

WOLFGANG JORDAN Bürgermeisterkandidat der FDP Kleinmachnow
WOLFGANG JORDAN Bürgermeisterkandidat der FDP Kleinmachnow

Kleinmachnow · Der bisherige Vorsitzende der Kleinmachnower Gemeindevertretung Dr. Klaus Nitzsche hat sich mittels eines anwaltlichen Schreibens an den Kleinmachnower Bürgermeisterkandidaten der FDP, Wolfgang Jordan, gewandt und von diesem – scheinbar allen Ernstes – 10.000 Euro verlangt. Der im Verdacht der Stasi-Mitarbeit stehende Nitzsche ist mit der Berichterstattung der Presse zu seinen früheren Spitzeleien nicht einverstanden und kann keine Kritik vertragen.

Der Kleinmachower FDP-Vorsitzende Norbert Gutheins erklärte dazu: „Offenbar sieht Dr. Nitzsche alle Felle davon schwimmen und versucht nun, durch juristische Manöver seinen Posten zu retten. Die FDP steht fest zu Wolfgang Jordan und hat am Montag beantragt, über die Abwahl Nitzsches in der Gemeindevertreterversammlung am 19.03.2009 abstimmen zu lassen.“

Wolfgang Jordan erklärte: „Ich sehe einer juristischen Auseinandersetzung mit Gelassenheit entgegen. Ich konzentriere mich auf den Endspurt im Bürgermeisterwahlkampf und rechne mir am Wahlsonntag gute Chancen aus.“