Ampelschaltung an der Waldschänke in Stahnsdorf korrigieren

Jeden Tag das Gleiche: Stau bis nach Kleinmachnow hinein Foto: MAZ / Claudia Krause
Jeden Tag das Gleiche: Stau bis nach Kleinmachnow hinein Foto: MAZ / Claudia Krause

Stahnsdorf / Kleinmachnow · Das Problem haben viele Stahnsdorfer und Kleinmachnower. An jedem Werktag stehen sie vor der Stahnsdorfer Ampel am Schleusenweg auf die Potsdamer Allee im Stau, der in den Stoßzeiten meistens über die Schleusenbrücke zurückreicht und damit auch in Kleinmachnow den Verkehr beeinträchtigt. Eine Situation, die nicht nur den Pkw-Verkehr behindert, sondern auch erhebliche Auswirkungen auf den Busverkehr hat.

Um dieses Ärgernis zu beseitigen, hat jetzt die Kleinmachnower CDU/FDP-Fraktion ihren Bürgermeister Michael Grubert (SPD) beauftragt, bei der Verkehrsbehörde des Kreises eine Überprüfung der Ampelschaltung zu bewirken, damit diese der tatsächlichen Verkehrslage angepasst wird. Norbert Gutheins, FDP-Gemeindevertreter in Kleinmachnow und Initiator des Antrages: „An dem täglichen Stau sind die Ampelphasen schuld. Nach der Inbetriebnahme der Ortsumfahrung Güterfelde ist der Verkehr auf der Potsdamer Allee erheblich zurückgegangen und somit können die Grünphasen im Schleusenweg in Richtung Süden jetzt problemlos verlängert werden. Die Demontage des Grünen Pfeils war schlichtweg ein Fehler, der jetzt richtig sichtbar wird.“

Zusätzlich trifft es den öffentlichen Nahverkehr, der durch die Misere großräumig behindert wird. Der Abfluss der Busse über den Kreisverkehr an der Haltestelle „Waldschänke“ , die eine zentrale Umsteigefunktion in der Region hat, kommt im Berufsverkehr arg ins Stocken. Das hat dann Auswirkungen auch auf die Busse, die Potsdam oder die nächsten S-Bahnstationen in Berlin und Teltow anfahren. Verspätungen und längere Fahrzeiten sind die Konsequenzen. Nach Aussage der Beelitzer Verkehrs- und Servicegesellschaft mbH rächt sich nun, dass es im Bereich TKS keine eigenen Busspuren gibt.

Auch Stahnsdorfs Bürgermeister Bernd Albers (BfB) unterstützt den Antrag aus Kleinmachnow und wünscht sich den Grünen Pfeil zurück. (sy)