Baupolitik Kleinmachnow
Erfolg für CDU/FDP-Forderung zu Städtebaulichem Wettbewerb "Neue Hakeburg"

Norbert Gutheins
Vorsitzender und
Gemeindevertreter
Kleinmachnow · Nachdem schon die CDU/FDP-Fraktionsvorsitzende Angelika Scheib diverse Male im Bauausschuss einen Wettbewerb hinsichtlich der Aufstellung des Bebauungsplans für die „Neue Hakeburg“ angemahnt hat, legte FDP-Gemeindevertreter Norbert Gutheins nun in der letzten Sitzung des Kleinmachnower Hauptausschusses nach: "Weder die bisher vom Investor vorgelegten Entwürfe, noch die Entwicklung in den letzten eineinhalb Jahren des Bebauungsplanverfahrens zur Neuen Hakeburg finden meinen Zuspruch. Die Neue Hakeburg ist für Kleinmachnow identitätsstiftend und hat etwas Besseres verdient, als den erstbesten vorliegenden Entwurf in die Tat umzusetzen".

Zurück




Baupolitik Kleinmachnow
Erfolg für CDU/FDP-Forderung zu Städtebaulichem Wettbewerb "Neue Hakeburg"

Norbert Gutheins
Vorsitzender und
Gemeindevertreter
Kleinmachnow · Nachdem schon die CDU/FDP-Fraktionsvorsitzende Angelika Scheib diverse Male im Bauausschuss einen Wettbewerb hinsichtlich der Aufstellung des Bebauungsplans für die „Neue Hakeburg“ angemahnt hat, legte FDP-Gemeindevertreter Norbert Gutheins nun in der letzten Sitzung des Kleinmachnower Hauptausschusses nach: "Weder die bisher vom Investor vorgelegten Entwürfe, noch die Entwicklung in den letzten eineinhalb Jahren des Bebauungsplanverfahrens zur Neuen Hakeburg finden meinen Zuspruch. Die Neue Hakeburg ist für Kleinmachnow identitätsstiftend und hat etwas Besseres verdient, als den erstbesten vorliegenden Entwurf in die Tat umzusetzen".

Neues Bild
Der von ihm wiederholten Forderung der CDU-/FDP-Fraktion nach einem Städtebaulichen Wettbewerb mit sechs bis acht vom Investor und der Gemeinde auszuwählenden Architekturbüros, mit der die Gemeinde die beste Lösung erhalten würde, schloss sich nun Bürgermeister Michael Grubert an und sicherte zu, dass zur Gemeindevertretersitzung in der nächsten Woche die Beschlussvorlage der Verwaltung entsprechend geändert wird, damit ein Architekturworkshop die Grundlagen des zu beschließenden B-Plans bilden kann.

Lediglich der Vorsitzende des Bauausschusses, Matthias Schubert (SPD), meinte hellseherische Fähigkeiten zu besitzen, er "wisse schon, was dabei rauskommt: nämlich Stadtvillen oder Terrassenhäuser." Gutheins
entgegnete ihm, " wenn das das Ergebnis ist, so haben Investor und Gemeindevertreter zu mindestens die Gewissheit, auf der Suche nach der besten Lösung nichts unterlassen zu haben.“

Zurück